Regina, die Hauptstadt Saskatchewans

Created: April 04, 2020

DE

Kanada besitzt 10 Provinzen und 3 Territorien. Der Unterschied hierbei liegt grob zusammengefasst darin, dass Territorien direkt der kanadischen Regierung unterstehen, mit wenig Einflussnahme auf Regelungen. Provinzen haben hier mehr Handlungsspielraum und verwalten sich quasi selbst. Können also eigens über Bereiche wie Erziehung, Gesundheit, Kultur, usw. entscheiden. Zu den Provinzen zählen Alberta, British Columbia, Prince Edward Island, Newfoundland & Labrador, Nova Scotia, New Brunswick, Québec, Ontario, Manitoba und Saskatchewan. Die Territorien sind Nunavut, Northwest Territories und Yukon. Wer sich das nun einmal auf der Karte anschaut wird schnell feststellen, dass sind die Gebiete, in denen recht wenige Menschen angesiedelt sind. In der Hauptstadt einer Provinz liegt also viel Macht. Von daher bin ich davon ausgegangen, dass auch die Hauptstädte diese in irgendeiner Form repräsentieren und zur Schau stellen. Immerhin hat Edmonton das Legislature Building, von dem man den North Saskatchewan River überblicken kann. Ich war also gespannt auf Regina.

 



Die Anfahrt von Moose Jaw war sehr kurz. Beide Städte trennen nur ungefähr 45 Automieten. Das Wetter war unglaublich. Sonnig, blauer Himmel, nichts los auf den Straßen. Dass die Reise im Endeffekt nach Regina geht, war so eigentlich nicht geplant. Schon im Vorfeld wurde die Stadt nicht wirklich als Besuchens wert angepriesen. Doch wenn man sich quasi direkt daneben aufhält, kann man auch mal einen Abstecher dahin machen.

 

Leider sollten die mehr als bescheidenen Vorschusslorbeeren dann auch recht behalten. Mit ca. 215.000 Einwohnern ist die Stadt in einer Größenordnung, in der man etwas mehr erwarten könnte. Doch das Erscheinungsbild war schon bei der Ankunft nicht ansprechend. Alte Gebäude, die teils einen heruntergekommenen Anschein hatten. Auch Google gab zur Suche von Dingen zu tun in Regina nur spärlich Auskunft. Eine Provinzhauptstadt, die bei dieser Suche nur magere 12 Punkte ausspuckt, hat definitiv noch einiges an Luft nach oben.

 

Viel haben wir hier nicht unternommen. Wir sind etwas durch die Stadt geschlendert. Downtown ist nicht wirklich viel zu sehen. Hier hat es eine größere Mall aber das Erscheinungsbild der Gegend vermittelt keine gute Stimmung, um hier längere Zeit zu verbringen ein. Das Legislature Building ist wohl das Einzige, was das Stadtbild etwas aufbessert.


Legislature building in Regina 3


 

Zusammenfassend würde ich euch nicht raten nach Regina zu reisen. Hauptstadt hin oder her, die Stadt hat für Touristen recht wenig zu bieten. Von daher hieß es zusammenpacken und weiter gehts und zwar ins 6 Stunden entfernte Winnipeg in Manitoba. Neue Provinz, neues Glück!